Französisches Roulette Regeln

Das sind die Regeln vom französischen Roulette

Das Roulette gibt es in verschiedenen Varianten. In über 300 Jahren Geschichte ist das auch kein Wunder. Die wohl beliebteste Variante ist das sogenannte französische Roulette. Daneben bestehen aber noch andere Versionen wie das deutsche Roulette, das amerikanische Roulette oder das europäische Roulette.

Die richtige Zahl wird besonders gut belohnt

Bei dem französischen Roulette ist es so, dass der Tisch mit seinem typischen Roulette Teppich aus verschiedenen Feldern besteht, die allesamt einen unterschiedlichen Gewinn versprechen. In einem Fall ist es sogar möglich den 35-fachen Gewinn mit seinem Einsatz zu erzielen. Wenn Sie also 100 Euro einsetzen und diesen Gewinn bekommen, dann erhalten Sie im Gegenzug vom Croupier 350 Euro. Aus Gründen der Fairness muss aber erwähnt werden, dass das nur ganz selten vorkommt. Im späteren Verlauf von diesem Text wird auch deutlich^, warum das so ist.

Ein Roulette Zylinder besteht aus insgesamt 37 Feldern. Es gibt 18 rote Felder, 18 schwarze Felder und die grüne Null. Bevor die Kugel vom Croupier in den Zylinder geworfen wird, müssen die Einsätze von den Spielern getätigt werden. Wie hoch die Einsätze sind, spielt keine Rolle und wer gut gelaunt ist, die Arbeit vom Croupier sehr gut findet oder ihn einfach nur sympathisch findet, der darf dem Croupier auch etwas Trinkgeld geben.

Rien ne va plus

SlotsDer Croupier spricht dann nach einer Weile: „Rien ne va plus“. Das bedeutet, dass keine Einsätze mehr getätigt werden dürfen. Nun rollt die Kugel also durch den Zylinder und alle Augen beobachten sie. Die Zahl, auf der sie am Ende der Umrundungen zum Liegen kommt, ist die Zahl, die entweder für Verluste oder Gewinne sorgt. Angenommen die Zahl bleibt auf der 18 liegen. Dann kann das für mehrere Personen bedeuten, dass sie gewonnen haben. Webseiten wie www.roulette-online-spielen.club zeigen Ihnen die gesamten Regeln des französischen Roulettes.

Da wäre zunächst die Person, die getippt hat, dass die 18 die entscheidende Zahl ist und seine Chips ebenfalls auf die 18 gelegt hat. Es gab neben der 18 aber noch 36 andere Zahlen, die wichtig hätten werden können. Eben weil das Risiko so groß ist, sollte es auch profitabel entlohnt werden und deshalb bekommt der Spieler das 35-fache von seinem Einsatz zurück.

Die zweite Person, die sich freuen darf, ist diejenige, die ihre Chips auf das Feld 13 – 24 gelegt hat. Die 18 liegt genau in der Mitte von diesem Intervall und der Tipp wird mit einer Verdreifachung des Einsatzes belohnt. Wer Roulette online spielen möchte, der schaut hier. Wenn die Person also 10 Euro gesetzt hat, dann bekommt sie insgesamt 30 Euro vom Croupier. 10 Euro erhält sie zurück und 20 Euro bekommt sie als Gewinn.

Entscheiden Sie sich für Schwarz oder Rot?

Die dritte Person, die sich über so einen hohen Gewinn freuen darf, ist die Person, die darauf gesetzt hat, dass die Kugel am Ende auf einer roten Zahl zum Liegen kommt. Klar, es gibt auch die grüne Null. Diese zählt für den Gewinn aber nicht. Stattdessen ist es so, dass es nur um die Frage Schwarz oder Rot geht. Die richtige Entscheidung wird dann auch mit einer Verdoppelung des Einsatzes belohnt.

Das waren in kurzer Form die verschiedenen Gewinnmodelle vom französischen Roulette. Wenn Sie sich auch mal daran probieren möchten, dann wird Ihnen empfohlen mit kleinen Gewinnen zu starten und dann je nach Risiko Lust und Portemonnaie zu erhöhen. Natürlich nur, wenn Sie möchten. Viel Erfolg!